zur Schlagwortwolke
Schülerinnen und Schüler der Albert-Einstein-Schule erkunden ein Denkmal in Alt-Laatzen

Erinnern. Gestern - Heute - Morgen.

Projektbeschreibung:
Im Rahmen des Foto- und Ausstellungsprojektes setzen sich die Schüler:innen des 12. Jahrgangs der Albert-Einstein-Schule unter Berücksichtigung der Ergebnisse des Projektes Denk.Mal! mit den Erinnerungsorten in Laatzen auseinander. Ziel ist, eine neue Bewertung der Erinnerungskultur in Laatzen anzuregen.

Mit Hilfe der technischen Möglichkeiten der fotografischen Interpretation und der Fotografie als Sprache sollen bewusste Aussagen über die jeweiligen Erinnerungsorte transportiert werden. In Ergänzung zu den Fotoexponaten sollen die Schülerinnen ihre eigene emotionale Beziehung zum fotografierten Ort in Form von Bildunterschriften, Begleittexten, Zeichnungen etc. zum Ausdruck bringen. Die Ausstellung im Leine-Center (geplant 05.11 – 19.11.2022) soll den Fokus auf das Morgen richten. D.h. alle interessierten Menschen in Laatzen sind eingeladen, ihre Erfahrungen und Ideen in das Projekt mit einzubringen. Vielleicht trägt die öffentliche Beschäftigung mit dem Thema dazu bei, eine neue Form des Gedenkens in Laatzen zu initiieren, die das Leid aller Menschen - unabhängig ihrer Herkunft - im Krieg bedenkt und nationale Perspektiven aufbricht.

Träger des Projektes: Förderkreis der Albert-Einstein-Schule KGS Laatzen

Ansprechpartnerinnen: Maike Mahlendorf-Külsen & Anja Fischer, fischer@kgslaatzen.eu

Handlungskonzept:
Teil 1
Der Fotoworkshop mit Smartphone oder digitaler Kamera - Fotografie zwischen Dokumentation und subjektiver Annäherung unterwegs in Alt-Laatzen, Gleidingen, Grasdorf, Ingeln-Oesselse und Rethen
- Recherchearbeit zu den Erinnerungsorten und Fotografie 12./13. Jahrgang unterschiedliche Fachbereiche - der Ablauf hat Workshopcharakter:
1. Basics der Fotografie: Standpunkt, Perspektive, Ausschnitt und die technischen Möglichkeiten der fotografischen Interpretation
2. Dokumentation der Erinnerungsorte mit ihrer Umgebung in den verschiedenen Gemeinden
3. Fotografie als Sprache: Die Wahl unterschiedlicher Perspektiven mit dem Ziel, bewusste Aussagen über die unterschiedlichen Erinnerungsorte zu treffen.

- Veränderung der fotografischen Wirkung durch Einbringung der eigenen emotionalen Beziehung zu dem fotografierten Ort mithilfe von beispielsweise Bildunterschriften, Begleitexten, Zeichnungen.

Teil 2
Die Ausstellung im Leine-Center Laatzen (geplant vom 5.11. bis 19.11.2022):
1. Entwicklung eines Ausstellungskonzeptes
2. Bildauswahl für die Ausstellung unter Berücksichtigung der besonderen technischen Bedingungen (z.B: Formate der Stellwände, Lichtverhältnisse etc.), der medialen Vermittlung und eines heterogenen Publikums vor Ort.
3) Texte für die Ausstellung: Die Schüler:innen bringen ihre eigene, emotionale Beziehung zum fotografierten Ort zum Ausdruck, indem sie individuelle Bildunterschriften, Begleittexte oder Zeichnungen erstellen
4) Ausstellungseröffnung
5) Abschlussbericht und Dokumentation

Teilnehmerzahl: 18-40

Projektzeitraum: 13.05.2022 - 31.12.2022

Fördersumme: 6.770,00 € (plus 760,00 € Eigenanteil)