zur Schlagwortwolke
Zwei Männer arbeiten im Mitmachgarten am Park der SinneZwei Männer arbeiten im Mitmachgarten am Park der Sinne

Wem gehört die Welt? Diskussionskultur erleben und verstehen!

Projektbeschreibung:
Im Mitmachgarten im Park der Sinne wird seit Jahren ein nachhaltiges und demokratisches Miteinander erprobt, gelernt und gelebt. Ziel ist, die bisherigen Erfahrungs- und Lernprozesse im Mitmachgarten zu erweitern und neue Begegnungen zu initiieren. Anhand von Themen wie z.B. konventionelle und biologische Landwirtschaft, Kleingärten (Privateigentum) und Gemeinschaftsgärten (Gemeinschaftsgut), Lebensstil (vegan, vegetarisch und konventionelle Küche mit hohem Fleischanteil), Bodenpflege (im Mitmachgarten z.B. mit Heißrotte, Mulch, Pflanzenkohle, Bokashi und im Stadtgarten z.B. mit Einsatz von chemischen Hilfsmitteln) sollen demokratische Prozesse und offene Diskussionen verstanden und der Umgang damit gestärkt werden.

In kleineren Workshops und Exkursionen, an welchen interessierte Laatzenerinnen und Laatzener gegen Anmeldung teilnehmen können, sollen zunächst Informationen und unterschiedliche Standpunkte zu den oben genannten Themen vermittelt und moderiert gegenübergestellt werden. Daran anschließende Debatten bieten die Möglichkeit, Fragen rund um das Thema „Wem gehört die Welt?“ zu diskutieren und hierbei einen sachlichen Umgang mit kontroversen Einstellungen zu üben.

Träger des Projektes: Schreberjugend Niedersachsen e.V.

Ansprechpartner: Nils König, mitmachgarten-laatzen@schreberjugend.de

Handlungskonzept:
In kleinen Exkursionen und Workshops sollen die folgend genannten Themen angeboten werden:
- konventionelle Landwirtschaft vs. biologischen Landwirtschaft
- Kleingärten (Privateigentum) vs. Gemeinschaftsgärten (Gemeinschaftsgut)
- Lebensstil vegan, vegetarisch und konventionelle Küche mit hohem Fleischanteil
- Bodenpflege: Heißrotte, Mulch, Pflanzenkohle, Bokashi vs. Stadtgarten mit Einsatz von chemischen Hilfsmitteln

Konkrete Umsetzungsstrategien:
Exkursion zu zwei landwirtschaftlichen Betrieben, bei welchen die Arbeitsweisen von Landwirten von einer Fachfrau erläutert werden und Einblicke in die Nahrungsmittelproduktion gegeben werden.
Gartenfest, zu welchem verschiedene lokale Gruppierungen geladen werden (z.B. Leine VHS, Fridays for future, Kleingärten, usw.) (sofern der Pandemieverlauf dieses im Sommer 2021 zulässt). Dieser Tag soll genutzt werden, um den Mitmachgarten kennenzulernen und über die Thematik Privateigentum vs. Gemeinschaftsgut kontrovers zu diskutieren.

Teilnahme am Parking Day.
Vergleichend sollen Flächen um den Mitmachgarten abgesteckt werden, welche allen Besucher*innen an einem Wochenende ermöglichen, eine vegane Lebensweise, eine vegetarische und konventionelle Küche vom durchschnittlichen Flächenverbrauch vergleichen zu können. Inhaltlich kann diese eigene Wahrnehmung zur benötigten Fläche mit weiteren inhaltlichen Informationen im Mitmachgarten erörtert werden.

Es wird eine Workshopreihe angeboten. Für interessierte Personen wird an einem Aktionstag eine Form von Bodenpflege vorgestellt. Hierfür werden Experten eingeladen und mit ihnen aktiv im Garten gearbeitet.

Mit dem Ziel der freien Meinungsbildung sollen den Teilnehmer*innen an Aktionstagen möglichst wertfreie Informationen vermittelt werden. Daran anschließende Debatten bieten die Möglichkeit, einen sachlichen Umgang auch mit kontroversen Einstellungen zu üben.

Teilnehmerzahl: 50

Projektzeitraum: 12.05.2021 - 31.12.2021

Fördersumme: 8.136,00 € (plus 910,00 € Eigenanteil)