zur Schlagwortwolke

Kinder lernen fair handeln

Projektbeschreibung:
Ziel ist, Kinder aus Grundschulen und Kindergärten für Themen wie z. B. Klimaschutz, Ernährung, nachhaltigen Konsum und Fair Trade zu sensibilisieren. Hierbei sollen verschiedene Möglichkeiten und Beispiele für nachhaltiges Handeln (z.B. Fair Trade Town Laatzen, Agenda 21, etc.) aufgezeigt, Fragestellungen formuliert und Lösungsvorschläge erarbeitet werden.

Im Rahmen von Workshops sollen sich die Kinder mit Themen wie z.B. Planung von Einkäufen, regionale und saisonale Nahrungsmittel, Verzicht auf Plastik, Fair Trade in Laatzen und die Auswirkung von fairem Handel auf die lokalen und globalen Lebensverhältnisse etc., auseinandersetzen und dabei ihre eigenen Ideen und Lösungsvorschläge kreativ (z. B. mit Zeichnungen, Fotos und Theaterszenen) umset-zen. Ferner soll unter dem Motto "Tauschen statt Kaufen" ein Tauschmarkt für Spielzeug, Bücher und andere Sachen veranstaltet werden. In Ergänzung hierzu ist mit Unterstützung des Kooperationspartners „Partner Globales Lernen“ eine Ausstellung zum Thema "Globales Lernen, Bildung, Welthandel" im Stadthaus oder Leine-Center geplant. Die Arbeitsergebnisse aus den Workshops sollen im Dezember im Rahmen einer Abschlussveranstaltung präsentiert werden.

Träger des Projektes: Jukus e.V.

Ansprechpartner: Udo Hetmeier, info@leine-jukus.de

Handlungskonzept:
Einführung in und Sensibilisierung für das Thema

Workshoptage zu folgenden Fragestellungen:
- Was bedeutet Fairtrade und warum ist Laatzen Fairtrade-Stadt? Die Kinder werden über Organisationen aufgeklärt, die das Leben der Bauern vor Ort verbessern. Ferner sind Besuche im Interkult. Garten, Mitmachgarten, Laatzener Tafel e.V., Initiative Fair Trade Town Laatzen, etc.) geplant.
- Wie können Einkäufe nachhaltig geplant werden und wie können Lebensmittel weiterverwendet werden, wenn das Haltbarkeitsdatum abgelaufen ist? Hierbei sollen Beispiele und Ideen für regionales und saisonales Einkaufen gesammelt werden (z.B. was gibt es zu welcher Jahreszeit bei uns und warum brauchen wir z.B. keinen Apfel aus Südafrika oder Chile).
- Unter dem Motto "Tauschen statt Kaufen" soll im Rahmen eines Workshops ein Tauschmarkt für Spielzeug, Bücher und andere Sachen geplant und veranstaltet werden. Hiermit sollen die Kinder motiviert werden, bewusster zu konsumieren und sich darüber hinaus überlegen, ob wirklich alles neu gekauft werden muss und ob das Tauschen und Teilen von Dingen auch gewisse Vorteile haben kann.
- Am Beispiel Palmöl und Fleisch sollen die Zusammenhänge von Ernährung und Umweltschutz aufgezeigt werden.
- Am Beispiel Plastik soll gezeigt werden, wie sinnlos bestimmte Plastikverpackungen sind und dass es hierzu Alternativen gibt. Eine Alternative zu Frischhalte -und Alufolie sind Wachsfolien, die selbst hergestellt werden sollen.
- Die o.g. Ausstellung "Partner Globales Lernen" soll den Grund- und weiterführenden Schulen einen Überblick zum Thema "Globales Lernen, Bildung Welthandel" verschaffen und zeigen, dass lokales Handeln das zivile Engagement und hilft, Vielfalt vor Ort zu gestalten.

Die Ergebnisse werden in Form von Zeichnungen und Fotografien bei einer Abschlußpräsentation im Dezember gezeigt.

Teilnehmerzahl: 50 und mehr

Projektzeitraum: 21.05.2020 - 31.12.2020

Fördersumme: 7.375,00 € (plus 750,00 € Eigenanteil)