zur Schlagwortwolke
Ein Mädchen flüstert einem anderen Mädchen etwas ins OhrEin Mädchen flüstert einem anderen Mädchen etwas ins Ohr

#miteinanderfüreinander

Projektbeschreibung:
Freundschaft, Zusammenhalt und Gemeinschaft sind wichtige Zutaten für ein gutes Zusammenleben in der Gesellschaft. Gemeinsam mit ca. 20 Kindern der Grundschule Ingeln-Oesselse sollen kleine Videoclips gedreht werden, die genau diese Begriffe widerspiegeln. In dem fünftägigen Workshop lernen die Kinder, dass Freundschaft, Toleranz und Verantwortungsbewusstsein die Grundlage für ein gutes Zusammenleben in der Gesellschaft und somit auch für eine funktionierende Demokratie sind.

Nach einer anfänglichen Gesprächsrunde werden in angeleiteten Übungen Fragen zum Thema Freundschaft (z.B. Was ist Freundschaft? Wozu braucht man Freunde? etc.) besprochen. Hierbei sollen die Kinder sich überlegen, wie sie ihre Ideen bzw. Geschichten zum Thema Freundschaft in einem Videoclip darstellen können. Mit Kameras ausgestattet dürfen die Kinder im nächsten Schritt einfach filmen, ausprobieren und experimentieren. Hierbei soll der Umgang mit Kamera und Technik spielerisch eingeübt und darüber hinaus Fähigkeiten und Kompetenzen entdeckt und gestärkt werden. Zuletzt werden im Rahmen von Gruppenarbeiten Plot und Drehbuch erstellt und Szenen für die Dreharbeiten geprobt. Parallel werden die Dreharbeiten mit einer Making of Kamera filmisch begleitet. Im Rahmen der Abschlussveranstaltung soll eine Auswahl der erstellten Clips gezeigt werden. Hierbei sollen auch die Kinder zu Wort kommen und über das Projekt berichten können.

Träger des Projektes: Förderverein der Grundschule Ingeln-Oesselse

Ansprechpartnerin: Ines Windisch, fv-gs-ingoe@gmx.de

Handlungskonzept:
Tag 1.
Begrüßung, Kennenlernen und Kontakt aufnehmen. In diesem ersten Schritt ist es wichtig eine Beziehung aufzubauen und zugleich zu sehen, wie die Gruppe untereinander funktioniert. Die Gesprächsrunde im Kreis ist zugleich ein erstes Training im Bezug auf Respekt den anderen gegenüber - zuhören und gehört werden. Durch das Gespräch und angeleitete Übungen (Spiele) tauchen wir in das Thema ein. Was ist Freundschaft? Wozu braucht man Freunde? Was hat Freundschaft - also Beziehung - mit Demokratie zu tun. Stichwort: Verantwortung. Wir sammeln Ideen, wie wir unsere „Ergebnisse“ in einem Clip zeigen und präsentieren können.

Tag 2.
Feedback-Runde zum ersten Tag. Was haben wir gesagt/gelernt? Zum warm werden werden ein paar Spiele angeboten. Wir lassen die Kinder einfach mal was drehen - geben ihnen Kameras und lassen sie einfach drauflos filmen. Die Ergebnisse schauen wir uns an und besprechen, was die Herausforderungen waren. Dieser Prozess der Selbstbefähigung ist zugleich stärkend für das Selbstbewusstsein. Der Umgang mit Technik in diesem Alter - das Vertrauen der „Aufsichtspersonen“ sie ohne Aufsicht arbeiten zu lassen ist eine tolle Erfahrung für die Schüler:innen. Ohne Einschränkungen ausprobieren und machen - fehlerfreundlich und unterstützend - das ist das Motto des Workshops und des Tages. Aus der Auswertung folgt: Was benötigt man, wenn man einen Clip drehen will? Wie entwickelt man ein Drehbuch? Was benötigt man für Technik?

Tag 3.
An diesem Tag legen wir fest, welche Clips wir drehen wollen. In Gruppenarbeit entwickeln die Schüler:innen den Plot, stellen den Bedarf zusammen und machen ggf. Skizzen von Kamera-Einstellungen. Teamwork, Kompromissfindung, Austausch - gelebte Demokratie. Die Szenen werden geprobt. Wird Text gesprochen oder bleibt es non-verbal? Benötigen wir Untertitel? Kleine Schauspiel-Einführung. Worauf kommt es an? Eine Empathie-und Darstellungsschulung.

Tag 4.
Die Dreharbeiten beginnen. Konzentration und Disziplin sind gefragt. Die Gruppen haben alles geplant und vorbereitet. Womit beginnen wir? Was macht Sinn? Die Teams sprechen sich mit Aufnahmeleiter und dem Kameramann ab. Parallel wird geprobt und gefeilt. Informationen zu den Clips müssen aufbereitet werden, damit sie später im Schnitt eingebaut werden können. Verantwortung ist das Wort der Stunde - und Teamwork. Das Team muss sich aufeinander verlassen können. Parallel wird der Dreh von den Kindern mit einer Making of Kamera begleitet. So wird der Prozess festgehalten und das Material für die Präsentation vorbereitet.

Tag 5.
Nachbessern, Nachdrehs -Abschluss. Benötigen wir noch etwas?
Präsentation: Hierzu wird der Begleitausschuss eingeladen. Die Schüler:innen decken die Tische und bereiten alles für dem Empfang vor. Auf einer Leinwand zeigen wir - falls es geht - die Rohversion von einem Clip und ein bisschen Making of Material vom Vortag. Die Kinder sollen vom Projekt berichten. Wortbeiträge vom Begleitausschuss und/oder der Koordinierungsstelle sind möglich und gewünscht.

Teilnehmerzahl: 20

Projektzeitraum: 12.05.2021 - 31.12.2021

Fördersumme: 6.165,00 € (plus 685,00 € Eigenanteil)