zur Schlagwortwolke
Jugendliche mit abgestellten Fahrrädern treffen sich auf einer Treppe

Wir sind Gesellschaft

Projektbeschreibung:
Eine lebendige Demokratie erfordert entscheidungskompetente und handlungsfähige Bürger:innen. Dies ist nicht nur eine Frage der persönlichen Bereitschaft zur Teilhabe, sondern auch die Frage nach den Möglichkeiten dazu. Die Angst vor der eigenen Chancenlosigkeit kann besonders bei benachteiligten Jugendlichen fremdenfeindliche, populistische oder extremistische Einstellungen auslösen. Ziel ist, dass sich Schüler:innen der Albert-Einstein-Schule (8. Jahrgang) intensiv mit ihrem Selbstbild und ihrer Rolle in der Gesellschaft auseinandersetzen. Durch das Einbringen und die Gestaltung ihrer eigenen Themen und Perspektiven sollen die Vorzüge der Demokra-tie erfahrbar gemacht und Demokratiegefährdungen entgegengewirkt werden.

Am ersten Projekttag werden die Schüler:innen gemeinsam mit Sebastian Ramnitz Ideen entwickeln, zu denen sie im Rahmen eines dreitägigen außerschulischen Workshops gemeinsam arbeiten wollen. In einer Jugendherberge werden sich ca. 16 Jugendliche intensiv mit den Fragen von z. B. Selbstbild und demokratischer Verantwortung/ Rolle auseinandersetzen. Durch Diskussionsrunden, Spiele, Teamaufgaben, Übungen und Methoden sollen die Schüler:innen die Vorteile von z. B. demokratischer Mitgestaltung erarbeiten und Lust auf Beteiligung bekommen. Im Anschluss gibt es drei weitere kurze Zusammentreffen in der Schule, um die am Wochenende erarbeiteten Inhalte zu reflektieren. Ziel ist, eine nachhaltige Auseinandersetzung mit Demokratie und Werten und mit den eigenen Handlungs- und Gestaltungsmöglichkeiten zu stärken.

Träger des Projektes: ContRa e. V.

Ansprechpartner: Sebastian Ramnitz, info@contra-rassismus.de

Handlungskonzept:
Im Rahmen eines Schulprojekttages wird mit Jugendlichen aus Klasse 8 gearbeitet. Ziel ist es, an diesem Tag Beziehung aufzubauen, Fragen zu entwickeln, deren Bearbeitung für die Teilnehmer:innen interessant erscheint und gesellschaftskritische Themen zu diskutieren, bspw. "Bist du Teil der Gesellschaft?", "Welche Rolle hast du?", "Gibt es bessere oder schlechtere Menschen als dich?", etc.

Im Rahmen eines 3-Tage-Workshops wird den Jugendlichen angeboten, in anderer Athmosphäre zu diesen Themen zu arbeiten. Hier können 16 Jugendliche mitfahren und sich intensiv mit den Fragen von Selbstbild und demokratischer Rolle / Verantwortung auseinandersetzen. Sie sollen für sich demokratische Werte erarbeiten und diskutieren, warum Mitgestalten wertvoll sein kann. Sie sollen Vorteile erarbeiten und Lust auf Beteiligung bekommen. Durch Diskussionsrunden, Spiele, Teamaufgaben, Übungen und Methoden.

Im Anschluss gibt es drei weitere kurze Zusammentreffen in der Schule, bei denen die am Wochenende erarbeiteten Inhalte thematisiert und reflektiert werden. Ziel dessen ist eine nachhaltige Auseinandersetzung mit Demokratie und Werten, das Stärken eigener Gestaltungsmöglichkeiten und Handlungsmächtigkeit im demokratischen Sinne.

Teilnehmerzahl: max. 16

Projektzeitraum: 13.05.2022 - 31.12.2022

Fördersumme: 8.716,00 € (plus 970,00 € Eigenanteil)