zur Schlagwortwolke
Kinder liegen auf einem Steg und schauen aufs WasserKinder liegen auf einem Steg und schauen aufs Wasser

Wir entscheiden mit!

Projektbeschreibung:
Die Grundlagen für die Entwicklung demokratischer Handlungskompetenzen werden bereits im Kindesalter gelegt. Drei 4. Klassen der Grundschule Im Langen Feld sollen sich jeweils an drei Projekttagen mit dem Thema Kinderrechte auseinandersetzen und dabei lernen, ihre eigenen Wünsche und Rechte zu formulieren und zu vertreten. Ziel ist, den Übergang in die weiterführende Schule mit konkret erworbenen Handlungskompetenzen zu unterstützen und zu erleichtern.

Mit einfachen fotografischen Mitteln sollen die Kinder ihre Eigenschaften, Fähigkeiten, Wünsche und Zukunftsideen anhand von Posen kreativ umsetzen und hierbei ihre individuellen Ressourcen erkennen. Eine kleinere Ausstellung, zu der z.B. Eltern und Begleitausschuss eingeladen werden, bietet den Kindern die Gelegenheit, ihre Bilder und sich selbst vorzustellen und hierbei ihre Erkenntnisse, Wünsche und Visionen zu formulieren. In theaterpädagogischen Übungen (z.B. Statuen Theater, Phantasiereisen, etc.) und im szenischen Spiel lernen die Kinder, wie sie sich für ihre eigenen Rechte und auch für die Rechte anderer auch in Gemeinschaft stark machen können. Körper- und Sprachübungen sollen die eigene Selbstsicherheit stärken und sichtbar machen, wie diese auch nach außen ausstrahlt. Die Lehrerinnen und Lehrer werden an den Prozessen beteiligt und lernen, die Methoden auch nach dem Projekt mit den Kindern am Thema "eigene Rechte" zu arbeiten.

Träger des Projektes: Förderverein Grundschule Im Langen Feld

Ansprechpartnerin: Hülya Döring, gs-im-langen-feld@laatzen.de

Handlungskonzept:
"Wir entscheiden mit!" ist ein Schulprojekt, was speziell für die Grundschule konzipiert ist, um unter anderem den Übergang in die weiterführende Schule mit konkret erworbenen Handlungskompetenzen zu unterstützen.

Drei 4. Klassen der Grundschule Im Langen Feld werden sich jeweils an drei Projekttagen mit dem Thema "eigene Rechte" auseinandersetzen. Dabei werden die möglicherweise im Grundgesetz aufgenommenen Kinderrechte thematisiert und den Schüler*innen vermittelt.

Mit einfachen fotografischen Mitteln gestalten die Kinder kreativ ein Bild von sich, dass sie mit Eigenschaften, Fähigkeiten, Wünschen und Zukunftsideen füllen können, um sich über individuelle Ressourcen klar zu werden und Lust bekommen, Visionen für ihr späteres Leben zu entwickeln. Dazu entwickeln sie Posen, die Wunschbilder oder schon vorhandene Fähigkeiten abbilden. Am Ende des Projekts werden sie im Rahmen einer kleinen Ausstellung sich und ihre Erkenntnisse präsentieren. Die Schüler*innen formulieren gegenüber ihren Gästen (z.B. Eltern, Politiker), was ihre Wünsche und Befürchtungen in der Zukunft sind und welche Ideen sie haben, aktiv am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen und mitzugestalten.

Mit kulturpädagogischen Fachpersonal lernen die Kinder spielerisch in theaterpädagogischen Übungen ( wie z.B. dem Statuentheater, Phantasiereisen) und szenischem Spiel ein sicheres Auftreten und Formulieren eigener Meinungen und Positionen. Ein sicheres Standing wird zunächst in Körperübungen trainiert, die sichtbar machen, dass die eigene Körperhaltung für eigene Sicherheit sorgen kann und gleichzeitig Selbstsicherheit nach aussen ausstrahlt. Durch Sprachübungen lernen die Kinder, sich laut und deutlich zu artikulieren, um eigene Standpunkte selbstsicher vertreten zu können.

Im szenischen Spiel wird ausprobiert, wie sie sich für eigene Rechte und auch für die Rechte Anderer auch in Gemeinschaft stark machen kann. In den oben genannten Prozessen spielen die Kinderrechte eine wesentliche Rolle und werden thematisch eingeflochten.

Nachhaltigkeit:
Die Lehrer*innen werden intensiv an den Prozessen beteiligt und lernen die Methoden auch nach dem Projekt mit den Kindern am Thema "eigene Rechte" zu arbeiten. Jedes Kind bekommt nach Beendigung des Projektes eine Fotografie überreicht, um sich täglich vor Augen zu führen, für welche Visionen sie sich zukünftig stark machen wollen.

Teilnehmerzahl: 60 - 70

Projektzeitraum: 12.05.2021 - 31.12.2021

Fördersumme: 11.299,50 € (plus 1.255,50 € Eigenanteil)