zur Schlagwortwolke
Ein Kind schreibt etwas auf ein Blatt PapierEin Kind schreibt etwas auf ein Blatt Papier

Schrei(b)s raus! Gedanken (aus)malen

Projektbeschreibung:
Kinder lernen und (er-)leben Demokratie, wenn sie mitgestalten und mitbestimmen können. Ein fünftägiger Slam-Workshop in der Grundschule Ingeln-Oesselse bietet Kindern die Möglichkeit, mit ihrem Innersten in Kontakt zu treten und ihre Gedanken und Ideen nicht nur zu Papier zu bringen, sondern auch vor einem Publikum darzustellen. Dabei stehen der freie und kreative Umgang mit Sprache und die Freude am Schreiben im Fokus. Durch das Verfassen eigener Texte und das anschließende Präsentieren vor Zuhörerinnen und Zuhörern werden Selbstvertrauen, Sprachkompetenz, Kritikfähigkeit aber auch die Wertschätzung und der Respekt gegenüber anderen gefördert.

Nach einer Vorstellungsrunde sollen die Kinder unter Anleitung Ideen und Themen sammeln über das, was sie bewegt und was sie schon immer sagen wollten. Sie lernen schrittweise die Technik des Poetry Slams kennen, erarbeiten in Schreibübungen nach und nach ihre eigenen Texte und feilen gemeinsam an ihrer Ausdrucksfähigkeit. Nach den ersten Textskizzen beginnt zur Entspannung das Malen und Zeichnen. Damit soll die Bildfindung für den Text unterstützt werden. Am Ende des Workshops werden die selbst verfassten Slam-Texte innerhalb der Gruppe vorgetragen, um den selbstsicheren Vortrag vor Publikum einzuüben. Im Rahmen einer Abendveranstaltung präsentieren die Kinder ihre Werke, die sie im Rahmen des Workshops kreiert haben. Zwischendurch wird das Programm durch professionelle Slammer ergänzt.

Träger des Projektes: Förderverein der Grundschule Ingeln-Oesselse

Ansprechpartnerin: Ines Windisch, fv-gs-ingoe@gmx.de

Handlungskonzept:
Tag 1.
Begrüßung, Kennenlernen und Kontakt aufnehmen. In diesem ersten Schritt ist es wichtig, eine Beziehung aufzubauen und zugleich zu sehen, wie die Gruppe untereinander funktioniert. Die Gesprächsrunde im Kreis ist zugleich ein erstes Training im Bezug auf Respekt den anderen gegenüber - zuhören und gehört werden. Wir erstellen einen kleinen Wochenplan - Was machen wir? Was wollt ihr machen? Durch das Gespräch und angeleitete Übungen (Spiele) tauchen wir in Themen ein. Was ist ein Thema? Wie findet man ein Thema? Was ist überhaupt Poesie? Wir sammeln Ideen, worüber unsere Texte handeln könnten.

Tag 2.
Feedback-Runde zum ersten Tag. Was haben wir gesagt/gelernt? Zum warm werden ein paar Spiele. Wir lassen die Kinder schreiben. Wir starten mit einer Gruppenarbeit, um den Einstieg zu erleichtern. Die Ergebnisse schauen wir uns an und besprechen, was die Herausforderungen waren. Während dieses Prozesses vertiefen wir den Umgang mit dem „Handwerkszeug Sprache“. Worauf kommt es an? Was ist der „richtige“ Ausdruck? Wir sind fehlerfreundlich und unterstützend - das ist das Motto des Workshops und des Tages.

Tag 3.
An diesem Tag legen wir fest, welchen Text jeder einzelne schreiben will. Dazu machen wir Brainstorming, spielen Spiele und sammeln Material. Nach den ersten Text-Skizzen starten wir zur Entspannung das Malen und Zeichnen. Dieser Prozess soll die Bild-Findung für den Text unterstützen und ist zugleich auch umgekehrt zu sehen.

Tag 4.
Dieser Tag steht für die Arbeit an Text und Bild. Die Kinder können entscheiden, mit was sie weitermachen. Der Plan ist, am Ende des Tages etwas weitgehend Fertiges zu haben.

Tag 5
Beenden der Arbeiten von Text und Bild. Hier ist noch Zeit für Feinschliff, Korrektur und vor allem für eine kleine interne Präsentation. Wir geben den Kindern die Möglichkeit, ihren Text vor Publikum vorzutragen.

Präsentation:
Am Präsentationstag proben wir mit den Kindern auf der Bühne ihren Auftritt. Das Kamerateam führt Interviews mit Teilnehmer*innen und Besucher*innen. Die Kinder präsentieren ihre Werke und zwischendurch kommen die Profis und erweitern das Programm.

Teilnehmerzahl: 15

Projektzeitraum: 12.05.2021 - 31.12.2021

Fördersumme: 8.482,50 € (plus 942,50 € Eigenanteil)