zur Schlagwortwolke

Farbenspiel der Erinnerung

Projektbeschreibung:
Das Schulgebäude der Grundschule Ingeln-Oesselse wird im Laufe des Jahres abgerissen und soll zu diesem Anlass in eine Art Kunstbegegnungsraum umgestaltet werden. Gemeinsam mit ehemaligen Schülerinnen und Schülern erhalten die Kinder der Grundschule hiermit die Gelegenheit, ihre Erinnerungen an die Schulzeit, ihre Erfahrungen und Sichtweisen, Wünsche und Ideen mit Hilfe von Aktionen, Film, Foto und Kunst kreativ zum Ausdruck zu bringen. Durch die Öffnung der Schule nach außen wird die Schule ein Ort der Begegnung, an der verschiedene Generationen von und miteinander lernen und hiermit eine Form des demokratischen Miteinanders erlebbar gemacht wird.

Im Rahmen eines fünftägigen Workshops sollen ca. 20 Kinder der Grundschule Ingeln-Oesselse unter Anleitung einer Streetart-Künstlerin ihre Erinnerungen an die Schulzeit in Form von Texten und Bildern auf die Wand eines komplett weiß gestrichenen Raumes übertragen. Zudem werden ehemalige Schülerinnen und Schüler und weitere Interessierte eingeladen, sich mit den Kindern auszutauschen und sich kreativ an der Aktion zu beteiligen, indem auch sie ihre persönlichen „Erinnerungsbotschaften“ auf die Wände schreiben. Der Raum soll anschließend bis zum Abriss des Schulgebäudes als eine Art Kunst-Galerie-Raum genutzt werden. Darüber hinaus sollen unter Anleitung eines Graffiti- und Streetart-Künstlers auch die Außenwände der Schule gestaltet werden. Das Projekt wird mit Hilfe einer 360 Grad Kamera filmisch dokumentiert.

Träger des Projektes: Förderverein der Grundschule Ingeln-Oesselse

Ansprechpartner: Ines Windisch, fv-gs-ingoe@gmx.de

Handlungskonzept:
Wir streichen einen kompletten Raum des Schulgebäudes WEISS - also ALLES - Tische, Stühle, Tafel, Bilder, Regale, Bücher etc. Parallel arbeiten wir in einem fünftägigen Workshop mit den ca. 20 Kindern der Schule an ihren Erinnerungen ihrer bisherigen Schulzeit. Wir lassen es sie aufschreiben und daraus einen Text formulieren. Diese Texte und Bilder wollen wir in unserem Raum später mit Anleitung einer Streetart Künstlerin an die Wand malen.

Zudem laden wir Ex-Schüler*innen ein, die mit den Kindern in den Austausch über ihre Erinnerungen gehen. Gemeinsam schicken wir ALLE Teilnehmer*innen in den „Weißen Raum“ - dort schreiben die Kinder und die Gäste ihre „Erinnerungsworte“ mit Pinseln an die Wand, bis die Wände vollgeschrieben sind. Wir filmen die ganze Aktion mit einer 360 Grad Kamera und erstellen so eine Projekt Dokumentation.

Parallel gestalten wir mit Hilfe eines Graffiti/ Street-Art Künstlers die Außenwände der Schule. Unser Wunsch ist es, dass der Raum anschließend bis zum vollstänigem Abriss als Künstler Ausstellungsraum genutzt wird.

Teilnehmerzahl: 20 und mehr

Projektzeitraum: 21.05.2020 - 31.12.2020

Fördersumme: 4.925,00 € (plus 500,00 € Eigenanteil)