Sie befinden sich hier: Startseite » Projekte » Projekte 2017 » Weimar Buchenwald
Demokratie leben

Weimar Buchenwald

Projektbeschreibung

weimar_806851_1920.jpg

Warum hat Weimar eine so große Bedeutung in unserer Literatur, unserer Geschichte, Kultur und Politik? - Wie kann es da sein, dass in unmittelbarer Nähe dieses bedeutungsvollen Ortes in der Zeit nationalsozialistischer Herrschaft das KZ Buchenwald errichtet wurde? - Weimar als Wiege der deutschen Demokratie und Ort menschenverachtender Diktatur?

Weitere Widersprüche wollen geklärt werden: Willkommenskultur und Fremdenfeindlichkeit, die sich in Gewaltanschlägen äußert? - Deutsche Kultur der Toleranz, Offenheit und gelebter Demokratie vs. Bewegungen wie PEGIDA, AfD und ALFA als Zeichen sich verstärkender rechtsextremer Tendenzen, die doch eigentlich als längst vergessen geglaubt und gehofft gelten? Das Konzept der Projektarbeit entspricht einem partizipativen Gruppenprozess, in dem unter dem Leitthema "Gegen Rassismus - für mehr Courage und mehr Demokratie im Alltag." Widersprüche klassischer deutscher Literatur und politisch demokratischer Bestrebungen in Deutschland das Handeln nationalsozialistischer Diktatur exemplarisch aufgearbeitet und bewertet und in Bezug zu gegenwärtig immer wieder aufblitzender anti-demokratischer Ideologieansätze bewertet werden sollen.

1. Die Jugendlichen lernen im Rahmen eines qualitativen Forschungsansatzes die Vorzüge offener Fragestellungen zu erkennen und anzuwenden.

2. Sie erkennen die Notwendigkeit der originalen Begegnung (vor Ort), um die dadurch initiierte umfassende Wahrnehmung für die ganzheitliche Bildung literarischer und politisch-historischer Zusammenhänge als Grundlage fundierter eigener Meinungsbildung darzustellen.

3. Sie erfahren unsere freiheitlich-demokratische Staatsform als schützenswerte politische Grundordnung für politische, religiöse, meinungsbezogene und persönliche Freiheiten für sich und andere.

4. Sie sind in der Lage, ihre fundierte, sachbezogene und gesicherte Meinung darzustellen und zu begründen. - Fadenscheinige neonazistische, antidemokratische und religionsfanatische Anfeindungen wissen sie zu entgegnen.

5. Die gewonnenen Erkenntnisse können sie umfassend eigenständig präsentieren.Die teilnehmenden Jugendlichen haben sich entschlossen, Fragen, die über den Unterricht hinausgehen und die sie aufgrund der ethnisch und kulturell unterschiedlichen Herkunft und Familiensoziologie für sich zu klären. Das betrifft ihre aktuelle Situation und ihr Bedürfnis zur Orientierung in ihrer gegenwärtigen sozialen und politischen Umgebung, die oft als diffus erlebt wird.

Träger des Projektes: Förderverein der Erich Kästner Realschule Laatzen

Ansprechperson: Förderverein der Erich Kästner Realschule Laatzen

Handlungskonzept:

1. Formulierung der Interessen leitenden Fragen durch die teilnehmenden Jugendlichen unter Berücksichtigung der Kenntnisse aus Literatur, Geschichte und Politik.

2. Exkursion nach Weimar und Buchenwald zur realen Begegnung mit den Ereignissen der klassischen deutschen Literatur in musealen und Gedenkstättenkontexten zu Goethe u. Schiller, der Gründung der Weimarer Republik und dem Arbeits- und Vernichtungslager Buchenwald.

3. Recherchen vor Ort und Befragung von Experten zur Klärung der Fragen, Aufdeckung der Widersprüche, Formulierung plausibler Erklärungen und erste Skizzen der je persönlichen Eindrücke und Meinungsbilder in Verbindung gegenwärtig diskutierter politischer Themen unter Gleichaltrigen in Laatzen.

4. Dokumentation der Projektergebnisse in Form einer Broschüre; Herstellung einer Präsentation als Ausstellungswand für Schule und Öffentlichkeit. 

Teilnehmerzahl: 15

Projektzeitraum: 08.03.2017 - 31.12.2016

Fördersumme: 3.207,- €

Zurück